Sollten Sie den Gaswarmwasserbereiter ausschalten, wenn das Wasser aus ist?

Ein Warmwasserbereiter ist ein unverzichtbares Gerät in unserem Alltag. Wir brauchen es, um Wäsche zu waschen, zu duschen, Geschirr zu spülen und so weiter. Es wird jeden Tag eingeschaltet, weil wir es jeden Tag benutzen. Aber was ist, wenn wir ihn nicht benutzen, sollten wir ihn ausschalten, wenn das Wasser abgestellt ist?

Wenn Sie für längere Zeit weggehen, sollten Sie Ihren Gas-Warmwasserbereiter ausschalten. Für den Fall, dass das Wasser nur für kurze Zeit ausfällt, müssen Sie Ihren Gas-Warmwasserbereiter nicht ausschalten.

Um den besten Gaswarmwasserbereiter zu finden, klicken Sie hier.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Sie Ihren Gaswarmwasserbereiter ausschalten sollten, aber Wassermangel gehört möglicherweise nicht dazu. Um zu erfahren, wie Sie Ihren Gaswarmwasserbereiter ein- und ausschalten und ob er im Urlaub eine Katastrophe verursacht, lesen Sie weiter.

Sollten Sie den Gaswarmwasserbereiter ausschalten, wenn das Wasser aus ist?

Bevor Druckventile verwendet wurden, wurde Hausbesitzern immer geraten, das Gas oder den Strom zu einem Warmwasserbereiter abzuschalten, bei dem das Wasser abgestellt ist. Der Grund dafür war, dass sich das Wasser ausdehnt, sobald der Warmwasserbereiter zum Aufheizen seines Reservoirs eingeschaltet wurde, und dies dazu führte, dass es bis zu dem Punkt unter Druck stand, an dem der Tank oder ein Rohr platzen würde. Solange das Einlassventil zum Zirkulationssystem geöffnet war, würde sich das Heizungswasser langsam in das Stadtsystem ausdehnen und es würde keinen Druck aufbauen.

Das ist heute noch ein guter Rat, da viele Überdruck- oder Übertemperaturventile entlasten eine unbequeme Gegend. Das kann zu Wasserschäden, elektrischen Problemen usw. führen. Wenn am Auslass schnelle Gefrierbedingungen vorliegen, kann die Funktion des Ventils beeinträchtigt werden, was zu denselben Bedenken hinsichtlich Überdruck führen würde, die in den 1960er Jahren bestanden.

Falls Ihr Wasser für längere Zeit abgeschaltet ist, ist es am besten, den Wassereinlass am Tank zu schließen, um ein Siphonieren zu verhindern, oder das Gas zum Heizgerät abzuschalten, um ein unerwünschtes Ablassen und einen möglichen Überdruck zu verhindern. Sie können auch so viel heißes Wasser wie möglich im Tank lassen, um ein Einfrieren zu verhindern, wenn Ihr Heizsystem nicht mehr funktioniert.

Wenn Ihr Wasser für kurze Zeit ausgeschaltet ist, lassen Sie es am besten eingeschaltet. Da der Warmwasserbereiter mit Wasserdruck arbeitet, um heißes Wasser bereitzustellen, entspricht der Tankdruck Ihrem Wasserdruck. Da kein Einlasswasserdruck vorhanden ist, wird auch kein Auslasswasserdruck vorhanden sein.

Um Ihren Gaswarmwasserbereiter gesund zu halten und Katastrophen zu vermeiden, entleeren Sie Ihren Warmwasserbereiter zweimal im Jahr, um Ablagerungen zu entfernen. Sie sollten auch das Überdruckventil des Warmwasserbereiters einmal im Jahr überprüfen. Denken Sie daran, dass Gas-Warmwasserbereiter alle 10 Jahre ausgetauscht werden sollten.

Sollten Sie den Gas-Warmwasserbereiter im Urlaub ausschalten?

Herkömmliche Gas-Warmwasserbereiter lassen sich in der Regel sehr einfach in einen „Urlaubs“-Modus schalten. Stellen Sie den Drehregler an der Unterseite des Geräts auf Urlaubseinstellung. Sie können auch die Kaltwasserzufuhr zum Warmwasserbereiter abstellen, um Schäden im Falle eines Lecks aus dem Tank zu begrenzen.

Wenn Sie aus dem Urlaub zurückkommen, führen Sie eine Sichtprüfung des Gerätes durch. Öffnen Sie dann die Kaltwasserzufuhr und stellen Sie den Drehregler wieder auf die warme Einstellung auf das größte Quadrat für diese Option. Normalerweise braucht ein Gasheizgerät etwas mehr als eine Stunde, um das Wasser im Tank auf die eingestellte Temperatur zu erhitzen.

Sie müssen Ihren Gaswarmwasserbereiter wieder einschalten, wenn Sie aus dem Urlaub nach Hause kommen. Schließen Sie dazu alle Wasserhähne und Ventile und drehen Sie kaltes Wasser auf. Zünden Sie dann die Zündflamme an und schalten Sie das Gasventil auf Ein.

Falls Sie eine Weile versucht haben, es einzuschalten, es aber nicht schaffen, liegt möglicherweise ein Problem vor.

Hier sind einige der häufigsten Probleme, die dazu führen können, dass Ihr Warmwasserbereiter nicht richtig funktioniert.

Ansammlung von Mineralien

Mit der Zeit können sich Kalzium und Magnesium ansammeln, was zu sogenanntem harten Wasser führt und den Warmwasserbereiter beeinträchtigt. Dies wird als Mineralienablagerungen bezeichnet.

Nichtzünden

Wenn Ihr Warmwasserbereiter nicht zündet, könnte die Gasversorgung niedrig sein oder das Gasventil oder die Wasserventile nicht vollständig geöffnet sein. Falls Ihr Warmwasserbereiter immer noch nicht zündet, nachdem Sie die Gas- und Wasserventile geöffnet haben, könnte das Problem an einem defekten Zündpaket liegen. Überlassen Sie dies am besten den Profis.

Ständige Übersteuerung

Möglicherweise ist Ihr Warmwasserbereiter nicht in der Lage, den ständigen Bedarf an Warmwasser in Ihrem Haushalt zu decken. In diesem Fall sollte es wahrscheinlich aktualisiert werden, oder Sie sollten erwägen, eine weitere Einheit hinzuzufügen.

Flammenausfall

Die häufigste Ursache für einen Flammenausfall ist ein elektrisches oder Gasdruckproblem. Einige andere Ursachen für dieses Problem sind niedrige Propanwerte, Reglerversagen, Entlüftung, Verbrennungsprobleme oder eine unzureichende Gasleitung.

Wie sperren Sie das Wasser zu Ihrem Gaswarmwasserbereiter ab?

Schalten Sie das Ventil des Warmwasserbereiters ab.

Um das Ventil Ihres Warmwasserbereiters abzuschalten, überprüfen Sie die Vorderseite des Tanks und Sie werden ein rotes Signal bemerken oder schwarzer Knopf. Diese Knöpfe sind manchmal hinter isolierenden Materialien versteckt, und Sie müssen sie abziehen, um den Knopf freizulegen. Drehen Sie den Schalter von der „Ein“-Position in die „Aus“-Position.

Wenn Sie den Warmwasserbereiter drehen, hört die Zündflamme auf zu arbeiten und der Brenner hört auf zu heizen.

Stellen Sie die Gasversorgungsleitung ab.

Achten Sie darauf, das Gasleitungsventil zu schließen, das sich an der Gasleitung in der Nähe der Heizung befindet. Drehen Sie den Hebel, bis er senkrecht zur Gasleitung steht.

Falls Sie kein Ventil finden können, verfolgen Sie die Gasleitung, bis Sie einen Griff finden, der als Schalter dient. Es ist normalerweise sehr einfach, eine Gasleitung zu finden, sodass Sie nicht zu lange suchen müssen.

Wasser abstellen

Schalten Sie den Warmwasserbereiter aus und warten Sie 12 Stunden, bis er abgekühlt ist. Stellen Sie zum Entleeren Ihres Tanks einen Eimer unter das Druckentlastungsventil, sodass das Wasser direkt in den Eimer fließt. Öffnen Sie das Entlastungsventil, um den Dampf abzulassen, und lassen Sie dann den Hebel vorsichtig los. Schließen Sie einen Schlauch an das Ablassventil ganz unten an. Ziehen Sie es an die Stelle, an der Sie das Wasser ablassen möchten, die sich auf einer höheren Höhe als die Position des Wassertanks befinden sollte. Sie könnten zum Beispiel das Wasser in Ihrem Garten ablassen.

Drehe als nächstes das Kaltwasserventil zu und drehe die Warmwasserhähne auf, damit das Wasser ablaufen kann. Stellen Sie sicher, dass Sie das Ablassventil offen halten, bis das gesamte Wasser abgelaufen ist, und schließen Sie es dann.

Stellen Sie zuletzt alle offenen Wasserhähne im Haus ab. Falls Ihr Wasser nicht abfließt, könnten Mineralablagerungen die Abflusskanäle verstopft haben. Um sie loszuwerden, schließen Sie das Ventil und ziehen Sie dann den Schlauch ab, um alle Ablagerungen zu entfernen. Bringen Sie den Schlauch wieder an und drehen Sie das Ventil auf.

Gründe für das Abschalten eines Gaswarmwasserbereiters

Bei längerer Abwesenheit schalten Sie Ihren Gas-Warmwasserbereiter am besten aus. Auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist, dass Ihr Warmwasserbereiter eine Katastrophe verursacht, steigt das Risiko mit der Dauer Ihrer Abwesenheit.

Wenn Sie Gas riechen, könnte ein potenzielles Gasleck aus Ihrem Warmwasserbereiter vorliegen. Erdgas hat keinen Geruch, aber Versorgungsunternehmen verwenden einen Zusatzstoff, der den Verbrauchern hilft, ein Gasleck, das nach faulen Eiern riecht, leicht zu erkennen. Wenn Sie das Gasleck unbeaufsichtigt lassen, kann es zu einem Brand und einer Explosion kommen. Bei sehr starkem Gasgeruch sollten Sie sofort die Wohnung verlassen und den Gasversorger anrufen.

Es ist viel weniger gefährlich, wenn Sie ein Gasleck nur schwach riechen. In diesem Fall wäre es eine gute Idee, das Gas zu flammenbetriebenen Geräten sowie zu Ihrem Gas-Warmwasserbereiter abzuschalten.

Um Ihren Gas-Warmwasserbereiter im Falle eines Gaslecks auszuschalten, machen Sie den Bereich um Ihren Warmwasserbereiter frei, damit Sie Zugang zur Gasleitung und zum Absperrventil haben.

Finden Sie die Gasleitung, die Gas in den Warmwasserbereiter füllt, sowie das Absperrventil. Denken Sie daran, dass das Ventil entlang der Rohrstrecke selbst platziert wird und nicht auf dem Steuerkasten, der am Warmwasserbereiter montiert ist. In den meisten Fällen handelt es sich bei dem Ventil um einen Hebel oder Knopf, der ein paar Meter vom Steuerkasten des Warmwasserbereiters entfernt platziert ist.

Drehen Sie als Nächstes den Griff des Absperrventils um eine Vierteldrehung bis zum Anschlag. Wenn es ausgeschaltet ist, sollte der Griff in einem 90-Grad-Winkel zum Verlauf des Rohrs selbst stehen.

Rufen Sie schließlich sofort das Gasversorgungsunternehmen an, um die Quelle des Lecks zu untersuchen und zu reparieren. Dies sollte ein kostenloser Service des Gasversorgungsunternehmens sein.

Abschließende Gedanken

Also die Frage dazu. Wie lange werden Sie Ihr Zuhause verlassen und wie lange wird das Wasser abgestellt? Nachdem Sie diese Fragen beantwortet haben, wissen Sie, ob Sie den Gas-Warmwasserbereiter ausschalten sollten.

Wenn Sie für längere Zeit weggehen, sollten Sie Ihren Gas-Warmwasserbereiter ausschalten. Für den Fall, dass das Wasser nur für kurze Zeit ausfällt, müssen Sie Ihren Gas-Warmwasserbereiter nicht ausschalten.

Artur Starke
Rate author
fhuse.com
Add a comment